Logo Bildungspartner NRW
Navigation ein/aus

Förderung von Gedenkstättenfahrten

++ Aktuelle Information ++

Laut Erlass des Schulministeriums sind alle Schulfahrten bis zum Ende des laufenden Schuljahres abzusagen. Die bereits ausgezahlten Fördermittel für Gedenkstättenfahrten müssen gemäß dem Förderbescheid bis spätestens sechs Wochen nach dem ursprünglich geplanten Fahrttermin im Rahmen der Einreichung des Verwendungsnachweises zurückgezahlt werden. Eventuell angefallene Kosten für Stornierungen werden den Schulen erstattet, weitere Informationen dazu gibt es in der Schulmail vom 03.04.2020 (Punkt V). Ausgenommen hiervon sind Fahrten, die nach dem 11. März gebucht wurden. Sollte eine Verlegung der Fahrt aus schulorganisatorischer Sicht möglich sein, ist eine formlose Beantragung bis zum 30.05.2020 bei Ihrer Bezirksregierung möglich.



Schüler notiert sich Lebensdaten von einem jüdischen Grabstein

Foto: Andreas Weinhold | Bildungspartner NRW

Historisch-politische Bildung ist ein wichtiger Schwerpunkt der Schul- und Unterrichtsentwicklung in Nordrhein-Westfalen. Viele Schulen kooperieren regelmäßig mit Gedenk- und Erinnerungsstätten und haben Exkursionen zu diesen Lernorten in ihr Bildungsangebot aufgenommen. Um die Finanzierung dieser Fahrten verlässlich und unabhängig von Dritten zu gestalten, stellt das Land Nordrhein-Westfalen Fördermittel zur Verfügung. Anträge für die Förderung von Fahrten im ersten Halbjahr des Schuljahres 2020/2021 können bis zum 30.05.2020 gestellt werden.

Nachfolgend finden Sie detaillierte Informationen zu diesen Fördermitteln, die Förderrichtlinie sowie das aktuelle Antragsformular. Beachten Sie bitte auch den Änderungserlass zur Förderrichtlinie.


Förderung von Fahrten durch das Land NRW

Gegenstand der Förderung
• Schulfahrten zu Gedenk- und Erinnerungsorten politischer Gewaltherrschaft (Gedenkstättenfahrten) von Schulen aus NRW
• Klassen 9 - 13 aller Schulformen
• Ziele können im Inland und im europäischen Ausland liegen

Fördervoraussetzungen
• Ziele: Gedenk- und Erinnerungsorte, Kriegsgräberstätten sowie unter bestimmten Bedingungen auch Museen und Archive
• Der Besuch der Gedenkstätte/ das erinnerungskulturelle Lernen stehen im Mittelpunkt der Fahrt
• Mindestens 6 Schulstunden werden am Gedenkort verbracht (bei Auslandsfahrten 2x 6 Schulstunden an zwei Tagen)
• Gruppengröße: mind. 10 Schülerinnen und Schüler
• Begleitung durch eine Fachlehrkraft

Umfang der Förderung
• Pauschale Förderung von 40,-€ pro Person für Fahrten ins Inland (125,-€ für Fahrten ins Ausland) für
• Fahrtkosten (öffentliche Verkehrsmittel, Reisebusse)
• Unterbringung und Verpflegung in Jugendherbergen, Jugendhotels etc.
• Eintrittsgelder und Honorare
• Vorbereitende Veranstaltungen (z.B. Zeitzeugenbesuche)
• Maximale Fördersumme: 1000,-€ pro Fahrt (Inland), 3000,-€ (Ausland)
• Mind. 20% der förderfähigen Gesamtkosten müssen als Eigenanteil erbracht werden

Antragsverfahren
• Die Antragstellung muss über den schulischen Förderverein (e.V.) erfolgen
• Fristen: 30.05. für Fahrten im 1. Schulhalbjahr/ 30.10. für Fahrten im 2. Schulhalbjahr
• Der Antrag wird an das Dezernat 48 der für Ihre Schule zuständigen Bezirksregierung gerichtet

Hinweis:
Eine frühzeitige Antragstellung ist sehr zu empfehlen, da keine finanziellen Verpflichtungen mit Bezug auf die Fahrt eingegangen werden dürfen, bevor die Bezirksregierung den sogenannten „Vorzeitigen Maßnahmenbeginn“ gestattet hat. Diese Erlaubnis wird jedoch automatisch innerhalb kurzer Zeit nach Einreichung des Antrags erteilt.

Wichtig: Die Fördermittel des Landes NRW können nicht kombiniert werden mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes.

Im Folgenden finden Sie Hinweise auf weitere Fördermöglichkeiten und andere hilfreiche Informationen zu Gedenkstättenfahrten.


Weitere Fördermöglichkeiten

Neben der oben vorgestellten Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen gibt es weitere Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung von schulischen Fahrten zu außerschulischen Lernorten. Die folgende Liste führt verschiedene öffentliche und private Institutionen auf, die als Förderer in Frage kommen können.

Didaktische Hinweise

Der Besuch eines Gedenk- oder Erinnerungsortes bietet ein großes didaktisches Potenzial für das historisch-politische Lernen. Zu nennen sind hier insbesondere:

• Re- und Dekonstruktionskompetenz
• Auf- und Ausbau geschichtskultureller Kompetenz
• Demokratieerfahrung durch Partizipation an der Erinnerungskultur

Außerschulisches historisch-politisches Lernen sollte

• an vorhandene Vergangenheitsdeutungen anknüpfen
• aktuelle Fragestellungen einbeziehen und Orientierung für künftiges Handeln ermöglichen
• die Lernenden an der Erinnerungskultur partizipieren lassen

Im Rahmen der Vor- und Nachbereitung einer solchen Fahrt im Unterricht bieten sich z. B. folgende Vorhaben an:

• Reorganisation von Biographien der am historischen Geschehen Beteiligten (viele Gedenkstätten bieten dazu Recherchemöglichkeiten)
• Verarbeitung der eigenen Reaktionen, Deutungen und Emotionen in ästhetischen Produkten
• Zeitzeugengespräche

Eine von den Lernenden gestaltete Präsentation der Eindrücke und Arbeitsergebnisse für die schulinterne oder -externe Öffentlichkeit wird nicht nur von vielen Förderern ausdrücklich gewünscht, sondern trägt zugleich zur Entwicklung historisch-politischer Handlungsfähigkeit bei.

Folgende Artikel bieten Überblick, Vertiefungen und Anregungen:
"Gedenkstättenbesuch. Ein Beitrag zur historisch-politischen Bildung" von Susanne Popp
"Geschichtsbewusstsein ohne Identitätsbesetzungen – kritische Gedenkstättenpädagogik in der Migrationsgesellschaft" von Astrid Messerschmidt

Hinweis: Mit der Bildungs-App BIPARCOURS bietet Bildungspartner NRW ein multimediales Lernwerkzeug zur Erschließung außerschulischer Lernorte an. Weitere Informationen finden Sie unter www.bildungspartner.nrw > BIPARCOURS.

Gedenk- und Erinnerungsorte

Die folgenden Links bieten Ihnen eine Übersicht über Gedenk- und Erinnerungsorte, die als Ziele in Frage kommen. Allein in NRW gibt es über 28 NS-Gedenk- und Erinnerungsstätten.

Kooperationspartner

Abgesehen von der Geschäftsstelle Bildungspartner NRW bieten auch verschiedene andere Institutionen Informationen und Unterstützung bei der pädagogisch-didaktischen Konzeption einer Fahrt zu Gedenk- und Erinnerungsorten an.

Für eine individuelle Beratung zu Schulfahrten im In- und Ausland, besonders in Kooperation mit außerschulischen Partnern, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Ihr Ansprechpartner:


Seite zuletzt geprüft und aktualisiert: 28.Mai 2020

Logo LVR Logo LWL Logo Schulministerium NRW
Bildungspartner NRW ist eine vertragliche Zusammenarbeit des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW
und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.